GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » Schon gelesen? » Textmeldung

Kreis Lörrach - Schallstadt

15. Jan 2019 - 09:12 Uhr

Polizei warnt erneut vor falschen Polizeibeamten - Unbekannte bezeichneten Bankangestellte als korrupt - 13 neue Fälle allein in Schallstadt bekannt

Gestern kam es erneut zu zahlreichen Anrufen durch falsche Polizeibeamte, insbesondere in den Gemeinden Efringen-Kirchen und in Schallstadt. Allein in Schallstadt wurden der Polizei13 Fälle bekannt.

Nach jetzigem Kenntnisstand kam es glücklicherweise zu keinerlei
Schadenseintritt, da sämtliche Angerufene die Betrugsmasche kannten.

Die Polizei bittet die Bevölkerung weiterhin um Wachsamkeit und
gibt nochmals folgende Verhaltenshinweise für derartige Anrufe:

Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen.

Legen Sie den Hörer auf, wenn Ihnen etwas merkwürdig erscheint.

Sprechen Sie am Telefon niemals über Ihre persönlichen und
finanziellen Verhältnisse.

Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte
Personen.

Sprechen Sie mit Ihrer Familie oder anderen Vertrauten über den
Anruf.

Wenn Sie unsicher sind: Rufen Sie die Polizei unter der 110 (ohne
Vorwahl) oder Ihre örtliche Polizeidienststelle an. Nutzen Sie nicht
die Rückruffunktion.


----------------------------------------------- Erstmeldung vom 11.01.2019

In den vergangenen Tagen riefen erneut unbekannte männliche Personen Bürger in Ortschaften in den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Lörrach an und gaben sich am Telefon als Polizeibeamte aus. Durch geschickte Gesprächsführung versuchen die Täter am Telefon die Geschädigten davon zu überzeugen, dass die Bankangestellten bei den jeweiligen Ortfilialen korrupt seien. Die Geschädigten werden angewiesen, das angeforderte Bargeld von der Bank zu holen, da es sich angeblich um Falschgeld handeln würde. Die Täter fordern die Geschädigten auf, den Umschlag mit dem angeforderten Bargeld dann per Post zu versenden.

Im Großteil der Fälle kannten die Angerufenen glücklicherweise diese Betrugsmasche oder gut informierte Bankangestellte intervenierten rechtzeitig.

Die Polizei weist daher nochmals darauf hin, dass sie solche Anrufe grundsätzlich nicht tätigt, und rät, bei derartigen Anrufen sofort aufzulegen und die örtliche Polizeidienststelle zu verständigen oder den Sachverhalt über Notruf 110 zu melden. Drücken Sie nicht die Wahlwiederholungstaste, sondern wählen Sie die Rufnummer der örtlichen Polizeidienststelle.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei hierzu dauern an.


QR-Code Das könnte Sie aus Schallstadt auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Schon gelesen?" anzeigen.

Info von Polizeipräsidium Freiburg
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei RegioTrends! Oben auf den roten Namen hinter „Info von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg






















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald